News

10. September 2019

Universität Zürich sucht Teilnehmende für eine Studie

Das Institut für medizinische Bioethik und Medizingeschichte führt eine Studie durch über die Erfahrungen mit der Parkinsonerkrankung und zwei Behandlungsmethoden, die Tiefe Hirnstimulation und die Duodopa-Pumpe.


Diese Studie versucht zu ermöglichen, dass verschiedene Menschen ihre Erfahrungen mit der Parkinsonerkrankung und der Tiefen Hirnstimulation oder der Duodopa-Pumpe teilen können. Ziel ist es, besser zu verstehen, wie Betroffene das Leben mit der Parkinsonerkrankung und Ihre Wahrnehmung neuartiger gerätegestützter Behandlungen erleben. Zu diesem Zweck möchte das Institut Betroffene, die entweder mit Tiefer Hirnstimulation oder mit der Duodopa-Pumpe behandelt werden, und ihre Angehörigen interviewen.

Die Gespräche werden zirka 1 bis 2 Stunden Zeit in Anspruch nehmen und können auf Deutsch, Französisch, Italienisch, Englisch oder Spanisch geführt werden.
 
Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter 
dipex.ch/illness/parkinsons-disease-deep-brain-stimulation-and-duodopa-pump/
 
Wenn Sie an Parkinson leiden, mit Tiefer Hirnstimulation oder der Duodopa-Pumpe behandelt werden, oder wenn Sie ein Familienmitglied sind, und an der Studie teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an die wissenschaftliche Mitarbeiterin Yolanda Chacon: Tel. 078 646 60 64 oder 044  634 63 69 oder per Email an yolanda.chacon@ibme.uzh.ch