News

10. März 2017

Buch 200 Jahre Parkinsonsyndrom 1817 - 2017

Geschichte eines komplexen Krankheitsbildes


1817, am Ende seiner Monographie An Essay on the Shaking Palsy, hat James Parkinson die Hoffnung geäussert, dass schon bald eine Behandlung gefunden werde, die zumindest das Fortschreiten der Krankheit aufhalten könne. Er konnte nicht ahnen, dass dieses Ziel auch nach 200 Jahren nicht erreicht sein würde. Es ist allerdings unbestritten, dass das Wissen über die Parkinsonkrankheit in dieser Zeit stark zugenommen hat und dass neue Behandlungen das Leben der Betroffenen erheblich erleichtern. Besonderes in den letzten 50 Jahren - angespornt durch den Erfolg mit der Behandlung mit L-Dopa - sind grosse Forschungsanstrengungen unternommen und viele wichtige Erkenntnisse gewonnen worden, die den Patienten zugutekommen. Die Ursache oder die Ursachen der Krankheit sind aber immer noch nicht endgültig entschlüsselt, die Progredienz kann immer noch nicht gestoppt werden und gar eine Heilung ist nicht in Sicht.

Buchdetails

Die Autoren

Prof. Dr. med. Hans-Peter Ludin, unter Mitwirkung von Jörg Rothweiler.

2017. 151 Seiten. 57 Abbildungen, davon einige in Farbe. Broschiert mit Klappen.

Erhältlich für CHF 23.- / Mitgliederpreis in unserem Webshop